Impulse zum 15. Sonntag im Jahreskreis | Ego autem | C

Ego autem | Lektionar III/C, 315: Dtn 30,9c–14 | Kol 1,15–20 | Lk 10,25–37

Wie lernen wir das Leben? Eine schwierige Frage. Oft hört man, dass die Schule des Lebens hart sei, weil wir an Grenzen stoßen bzw. uns Andere Grenzen aufzeigen. Das ist nicht immer angenehm, ja manchmal kann es uns sogar in eine Krise stürzen.

Dabei kann man auch mit der Ermunterung zum Leben lernen sein Leben zu gestalten. Den Blick weg von dem, was wir nicht können oder uns nicht möglich ist, hin zu den Möglichkeiten, die uns offenstehen, heißt zuversichtlich ins Leben zu gehen.

So ermuntert uns Gott unseren Platz in der Welt und im Leben zu finden. Er traut uns zu, dass unser Leben gelingen kann. Daraus können wir Vertrauen in uns selbst und unsere Fähigkeiten, in Freunde und nicht zuletzt in Gott gewinnen.

Rufen wir zu Christus, unserem Kyrios:

Kyrie

Herr, Jesus Christus,
Du bist wahrer Mensch geworden. Kyrie eleison.
Du kennst den Menschen. Christe eleison.
Du schenkst Gelingen im Leben. Kyrie eleison.

.

Gloria | Tagesgebet | MB 225

Gott, du bist unser Ziel,
du zeigst den Irrenden das Licht der Wahrheit
und führst sie auf den rechten Weg zurück.
Gib allen, die sich Christen nennen,
die Kraft, zu meiden,
was diesem Namen widerspricht,
und zu tun, was unserem Glauben entspricht.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

An den Grenzen unserer Möglichkeiten blicken wir zu Gott, der uns beisteht und ermutigt mit den Sorgen zu ihm zu kommen:

  • Für alle, die Angst vor der Zukunft haben,
    um ermutigende Begleiter
    und Zutrauen in die eigenen Fähigkeiten.
    Wir bitten dich, erhöre uns.
  • Für alle, die sich gehetzt fühlen,
    um Zeiten und Orte zum Ausruhen
    und zu sich selbst finden.
  • Für alle, die im Unfrieden mit sich oder anderen leben,
    die unter Auseinandersetzungen anderer leiden
    um Wege zu Frieden und Versöhnung.
  • Für alle, die anderen helfen, in Rettungs- und Sozialdiensten
    um Kraft für den Dienst und Erfüllung für sich.
  • Für alle Verstorbenen,
    besonders die Opfer von Terror, Krieg und Gewalt,
    um die Erfüllung des Lebens in deiner Liebe.

Denn du bist alle Tage bei uns mit deiner Liebe und Sorge. Dafür danken wir dir jetzt und bis in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet | MB

Herr, unser Gott,
wir danken dir für die heilige Gabe.
Lass deine Heilsgnade in uns wachsen,
sooft wir diese Speise empfangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Dtn 30,10–14

Das Buch Deuteronomium
nennt man auch das fünfte Buch Mose.
Eine Gruppe von Theologen,
versuchen im Geist Mose
die Freude an Gott und seiner Weisung zusammen zu fassen,
damit die Menschen erfüllt leben können.
Gott engt mit den Geboten nicht ein,
er öffnet Wege zum Leben.
Wie er uns liebt,
ermuntert er uns auch einander zu lieben.

Hinführung zur zweiten Lesung | Kol 1,15–20

Im Brief an die Christen von Kolossä
in Kleinasien, der heutigen Türkei,
zitiert Paulus einen Christushymnus.
Darin wird deutlich,
dass Christus die Mitte der Welt
und des Lebens ist.
Wer mit und aus Christus lebt,
lebt in der Mitte und aus ihr.

Lesehinweis

Deuteronomium – Betonung auf dem zweiten o

Meditation

Wie kann mein Leben gelingen?
Wie kann ich für mich
das ewige Leben erreichen?

Im kühnen planen
oder forschem Handeln,
nach Zielen und Erfolgen jagen?

Oder aus der Begegnung
mit meinem Herrn und Gott
im Nächsten.

Dem sehen der Not
der Welt und Menschen
um mich herum.

Dem Eintreten mit ganzem Herzen
für jene, die mich brauchen
und Hilfe ersehnen.

In der lebendigen Gemeinschaft
im und aus dem Miteinander
das ewige Leben schon beginnen.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Gerne nehme ich die Herausforderung an,
bin bereit die Strapazen zu ertragen
um ein erfülltes Leben zu haben
um das Glück des Lebens zu erfahren.

Aber soweit ich auch gehe,
wo immer ich es auch suche,
wie lange ich es auch erwarten mag,
so finde ich es nicht.

Alle Lebensfülle liegt in mir,
weil du mich liebst
und mir die Chance gibst,
diese Liebe in die Welt zu tragen.

Jenseits von Macht und Einfluß,
von Geld und Besitz,
erfahre ich die Fülle
im Versuch Zeichen deiner Liebe
in meinem Leben zu verwirklichen.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
22 C Jahreskreis – Sonntag 15 – Ego autem
22 C Jahreskreis – Sonntag 15 – Hinführung und Meditation

%d Bloggern gefällt das: