34. Sonntag im Jahreskreis A – 23. November 2014

Lektionar I/A, 357: Ez 34,11–12.15–17; 1 Kor 15,20–26.28; Mt 25,31–46         

In diesen Tagen wird viel über Toleranz gesprochen und uns dabei Toleranz als wertvoll vor Augen gestellt. Toleranz bedeutet ertragen, erdulden. Da denke ich an Goethes Maximen und Reflexionen, in denen er sagt: Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zu Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“
So kann sich der Dulder schnell lieb Kind machen und überall beliebt sein, wenn ich den anderen aber ernst nehme, kann es nicht bei der Toleranz bleiben, dann muss es ein ernst nehmen des Anderen in seinem anders sein werden und ein mutiger Schritt hin zu ihm, der Mut ihn in seiner Lebensweise verstehen und anerkennen zu wollen.  SO begegnet uns Gott in Jesus Christus, dabei gibt er sich nicht auf, sondern will uns den Weg zu ihm eröffnen.
So können wir unseren Herrn und Kyrios preisen:

Kyrie

Herr Jesus Christus,

Du bist wahrer Mensch und Gott.
Du bist unser König.
Bei dir sind wir sicher und geborgen.

Gloria * Tagesgebet [MB 261]

Allmächtiger, ewiger Gott,
du hast deinem geliebten Sohn
alle Gewalt gegeben im Himmel und auf Erden
und ihn zum Haupt der neuen Schöpfung gemacht.
Befreie alle Geschöpfe von der Macht des Bösen,
damit sie allein dir dienen
und dich in Ewigkeit rühmen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und liebt in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du bist unser König. Du herrscht nicht mit Macht und Gewalt, sondern in Güte und Geduld. Wir rufen in unseren Nöten zu dir:

  • Macht verleitet immer wieder zu Missbrauch.
    Begleite alle Mächtigen im Großen und Kleinen
    Macht nicht zu aus zu nützen, sondern alle zu fördern
    Christus, unser König, höre uns. [ALLE] Christus, unser König, erhöre uns.
  • Überall auf der Welt leben Menschen,
    denen die Lebensgrundlage entzogen ist,
    weil sie hungern oder obdachlos sind.
  • An vielen Orten unserer Welt herrschen Krieg und Bürgerkrieg .
    Zeige den Verantwortlichen
    Wege des Friedens zu suchen und zu finden.
  • Krankheit und die Leiden des Alters
    belasten viele Menschen auch in unserem Umfeld.
    Hilf allen nicht zu verzweifeln und stärke alle
    Ärzte und Pfleger sowie Angehörige, die sich liebevoll sorgen
  • Mit dem Tod treten wir ein in deine Gegenwart.
    Nimm die Verstorbenen auf zu dir und tröste alle Trauernden.

Weil du unser König bist, kannst DU uns führen und leiten ohne uns zu unterdrücken, mit Vollmacht verkündest du die Botschaft der Liebe Gottes zu uns Menschen. Dafür danken wir dir jetzt und allezeit bis in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet

Allmächtiger Gott,
du hast uns berufen,
Christus, dem König der ganzen Schöpfung, zu dienen.
Stärke uns durch diese Speise,
die uns Unsterblichkeit verheißt,
damit wir Anteil erhalten
an seiner Herrschaft und am ewigen Leben.
Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn. AMEN.

Lj A Jahreskreis – Sonntag 34 – Christkönig – vollständige liturgische Hilfe

Lj A Jahreskreis – Sonntag 34 – Christkönig – Hinführung und Meditation

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Impulse zum Fest Christkönig | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: