17. Sonntag im Jahreskreis A – 27. Juli 2014

Lektionar I/A, 292: Kön3,5.7–12; Röm 8,28–30; Mt 13,44–52 (oder 13,44–46)

Du hast einen Wunsch frei, ein Wunsch, der dir ganz wichtig ist. Ein Wunsch, der in seiner Erfüllung, dein Leben erfüllen kann. Was würdest du dir wünschen? – So könnte sich der junge König Salomo gefragt haben. So dürfen auch wir uns Fragen. Aber was wollen wir uns wirklich wün-schen? Wenn wir überlegen, verlieren wir uns oft schnell in einer Vielzahl von Wünschen.
Die Antwort Salomos könnte auch für uns eine Antwort sein. Er wünscht sich ein hörendes Herz und Gott schenkt ihm noch viel mehr. Wer auf sein herz hören kann, kann vieles wahrnehmen, was sein Leben erfüllt und nicht nur anfüllt, was neue Kraft gibt, wenn wir uns am Ende der Kraft fühlen und so einen Weg zum Leben zeigt.

Kyrie

Herr Jesus Christus,
Du sprichst in Bildern zu uns.
Du lädst uns ein nach dem Himmelreich zu suchen.
Du schenkst uns Fülle und Leben.

Gloria * Tagesgebet [MB 227]

Gott, du Beschützer aller, die auf dich hoffen,
ohne dich ist nichts gesund und nichts heilig.
Führe uns in deinem Erbarmen den rechten Weg
und hilf uns,
die vergänglichen Güter so zu gebrauchen,
dass wir die ewigen nicht verlieren.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und liebt in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, wir rufen zu dir, weil du uns immer wieder Mut machst unser Leben und unsere Zuversicht ganz auf Dich zusetzen und dir zu vertrauen. So rufen wir:

  • Für die Angehörigen der Flugzeugunglücke der letzten Wochen.
    Schenke ihnen Kraft mit dem leid fertig zu werden
    und neue Schritte ins Leben zu gehen
  • Für alle, die persönlich mit Leid und Krankheit konfrontiert sind.
    Gib ihnen neue Zuversicht und Mut
    das Leben zu leben.
  • Für alle die sich nichts mehr zu wünschen trauen
    und ihre Sehnsüchte und Visionen aufgegeben haben.
    Lass sie neu entdecken, dass du die Sehnsucht in Füller verwandelst.
  • Für die Menschen, die sich leer fühlen und keine Kraft mehr haben,
    lass sie die Quellen des Lebens in dir entdecken.
  • In der Hoffnung auf ewige Vollendung sind Menschen gestorben,
    oder einfach aus der Mitte des Lebens gerissen worden.
    nimm sie auf in deine Gegenwart und tröste die Trauernden

Denn du führst uns und begleitest uns auf allen Wegen. Du machst uns Mut unsere Sehnsüchte und Wünsche zu erstreben und einst in deiner Gegenwart zu sein in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet

Herr, unser Gott,
wir haben
das Gedächtnis des Leidens Christi gefeiert
und das heilige Sakrament empfangen.
Was uns dein Sohn
in unergründlicher Liebe geschenkt hat,
das werde uns nicht zum Gericht,
sondern bringe uns das ewige Heil.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN

Lj A Jahreskreis – Sonntag 17 – liturgische Hilfe mit Meditation und Hinführungen zu den Lesungen

Lj A Jahreskreis – Sonntag 17 – Meditation mit Hinführungen zu den Lesungen

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Liturgische Impluse zum 17. Sonntag | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: