2. Sonntag nach Weihnachten |B | 2015

Lesejahr B – Lektionar II/B, 51:
Sir 24,1–2.8–12 | Eph 1,3–6.15–18 | Joh 1,1–18 (oder 1,1–5.9–14)

„Es ist schön, mit jemand schweigen zu können“, meinte der Schriftsteller Kurt Tucholsky. Schweigen ist die Voraussetzung zum Verständnis untereinander. Das klingt seltsam, aber wenn wir an die vielen flüchtigen Worte denken, die sinnlos in die Welt gesprochen werden oder zu Missverständnissen  führen, könnte das Schweigen neu in den Blick kommen.

Nicht die Fülle der Worte zeugt von Ihrer Bedeutung, sondern der Inhalt. Gewichtige Worte kommen aus dem Schweigen. Ins Schweigen und in die Ohnmacht der Welt spricht Gott sein Wort, das erlöst und befreit, das jedem, der es aufnimmt die Zuversicht gibt durch Gott selbst erlöst zu sein.
Preisen wir Gottes Wort, dessen Menschwerdung wir in diesen Tagen feiern und rufen zu ihm, unseren Kyrios und Herrn:

Kyrie [oder GL163,3]

Herr Jesus Christus,

Du bist Gottes Sohn von Ewigkeit.
Du bist das Licht in der Dunkelheit.
Du erleuchtest unsere Zeit.

Gloria * Tagesgebet [MB 50]

Allmächtiger, ewiger Gott,
du erleuchtest alle, die an dich glauben.
Offenbare dich den Völkern der Erde,
damit alle Menschen
das Licht deiner Herrlichkeit schauen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und wirkt in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Im Schweigen der Welt spricht Gott sich aus und spendet Trost und schenkt Hilfe. Rufen wir zum Mensch gewordenen Wort Gottes:

  • Wir beten für alle Menschen, die im Dienst des Wortes Gottes stehen,
    dass sie es überzeugend und belebend verkünden.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus erhöre uns!
  • Wir beten für alle, die keine Worte mehr finden
    Angesichts des Leids und des Terrors,
    angesichts von Unglück und Scheitern,
    dass sie in der Ohnmacht dein Wort vernehmen.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus erhöre uns!
  • Wir beten für alle, die sich nichts mehr zu sagen haben,
    dass sie Mut finden immer wieder in der Liebe aufeinander zuzugehen.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus erhöre uns!
  • Wir beten für alle, die für andere Dienst tun,
    in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen,
    bei Polizei, Rettungs- und Pflegediensten und anderen sozialen Diensten,
    dass sie durch ihren Dienst dein Wort lebendig werden lassen.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus erhöre uns!
  • Wir beten für alle, die auf dein Wort vertraut haben,
    dass sie in deiner Gegenwart sein dürfen
    und alle Trauernden, dass sie in deinem Wort Trost finden.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus erhöre uns!

Du schenkst uns deine Nähe in deinem Wort und deinem Beistand. Dafür danken wir dir heute und alle Tage bis in Ewigkeit. AMEN.

Lj B Weihnachten – Sonntag 2 – Hinführung und Meditation

Lj B Weihnachten – Sonntag 2 – vollständige liturgische Hilfe

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Impulse zum 2. Sonntag nach Weihnachten | Spiritualität

  2. Pingback: Meditation zum 2. Sonntag nach Weihnachten | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: