32. Sonntag im Jahreskreis A – 9. November 2014

Der 9. November ist der Weihetag der Lateranbasilika. In der Pfarrei Laberweinting feiern wir zudem den Patron St. Martin.

Patrozinium St. Martin – Lektionar I/A, 426: Ez 47,1–2.8–9.12; 1 Kor 3,9c–11.16–17; Joh 2,13–22       

Muss ich meinen Mantel zerteilen um dem Vorbild des hl. Martin nach zu eifern? Sicher nicht. Andererseits wird es zu wenig sein einfach stimmungsvoll sich an den Laternen zu erfreuen. Unser Patron fordert heraus, auch uns heute. Gerade wenn wir die aktuellen Nöte in unserer Gesellschaft sehen. Ausgrenzen anderer Meinungen, Stimmungsmache gegen Flüchtlinge, Streit und Neid bis hinein in die Familien.

Der heilige Martin macht uns deutlich, dass wir miteinander der Hilfe bedürfen, jeder braucht sie und wir miteinander in der gegenseitigen Wertschätzung wachsen können.

Zugleich feiern wir den Weihetag der Lateranbasilika, der ältesten Papstkirche in Rom, der Mutter und Hauptkirche des ganzen Erdkreises. Kirche ist dort lebendig, wo sie Not sieht und aus dem Glauben danach handelt. Dazu ermuntert uns unser Herr und Kyrios:

Kyrie

Herr Jesus Christus,

Du hast dein Herz für die Menschen geöffnet.
Du hast die Frohbotschaft mit Wort und Tat verkündet.
Du bist der Anfang einer neuen Welt.

Gloria * Tagesgebet [MB 840]

Allmächtiger Gott,
der heilige Bischof Martin hat dich
in seinem Leben und in seinem Sterben verherrlicht.
Lass auch in uns
die Macht deiner Gnade wirksam sein,
damit weder Tod noch Leben
uns von deiner Liebe trennen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und liebt in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Im Glauben wissen wir uns mit allen Gläubigen auf der Welt verbunden. Herr Jesus Christus in diesem Glauben rufen wir zu Dir in unserer Sorge und Not:

  • Der hl. Martin hat die Not erkannt und gehandelt.
    Steh allen bei, die anderen helfen mit Worten und Taten
    und ihnen Wege zum Leben zeigen.
    [ALLE] Wir bitten dich erhöre uns.
  • Stärke alle, die überall auf der Welt versuchen
    aus dem Glauben an dich zu leben und danach zu handeln.
  • Die Not ist unvorstellbar, die durch den Krieg in Syrien
    und die Gewalt an vielen Orten der Welt entsteht.
    Lass Frieden und Versöhnung
    zwischen Menschen und Völkern wachsen.
  • Begleite alle, die Hilfe brauchen im Leben,
    die keinen Weg sehen oder sich überfordert fühlen,
    dass sie gute und treue Begleiter finden.
  • Hilf allen, die Sterbende begleiten und tröste die Trauernden.

Wir sind dankbar für deine Nähe und deinen Beistand. Hilf uns, dass auch wir einander beistehen und wie der hl. Martin Zeichen deiner Liebe setzen. Darum bitten wir durch dich, Christus, unseren Herrn. AMEN.

Schlussgebet

Herr, unser Gott
in diesem Mahl
hast du uns das heilige Brot gereicht
als Zeichen der Einheit und als Erweis deiner Vatergüte.
Hilf uns, nach dem Vorbild des heiligen Martin
deinen Willen zu tun,
damit wir gleich ihm dir wahrhaft angehören.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Lj A Jahreskreis – Sonntag 32 – Patrozinium St. Martin

Lj A Jahreskreis – Sonntag 32 – Patrozinium St. Martin Hinführung und Meditation

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Impuls | Spiritualität

  2. Pingback: Meditation zum Martinsfest | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: