Impulse zum 2. Fastensonntag | Reminiscere | C

Reminiscere | Lektionar III/C, 69: Gen 15,5–12.17–18 | Phil 3,17 – 4,1 (oder 3,20 – 4,1) | Lk 9,28b–36

Immer wieder werden wir mit der Brutalität der Macht konfrontiert. Ohnmächtig sehen wir gerade in diesen Tagen wie ein Gewaltherrscher unzählige Menschen für seine Machtgelüste leiden und sterben lässt. Wie er auch vor Kliniken und Einrichtungen für Kinder nicht zurückschreckt. Übermenschlich groß und mächtig erscheint uns da jemand.
In der Lesung auf dem Buch Genesis führt Gott Abraham in die Nacht hinaus, um ihm angesichts des gestirnten Himmels eine Verheißung auf viele Generationen hin zu geben. Da kann der Mensch klein und demütig werden, ohne klein gemacht und erniedrigt zu werden. Wer schon einmal staunend in den Sternenhimmel geblickt hat, weiß, dass solche Erfahrungen auch in den Herausforderungen des Alltags tragen können.

So rufen wir zu unserem Herrn, dem Kyrios, der auch für uns ein Höhepunkt im Alltag sein will:

Kyrie

Herr, Jesus Christus,
du führst uns in der Welt. Kyrie eleison.

Du schenkst uns Lichtblicke der Hoffnung. Christe eleison.

Du zeigst uns Zukunft. Kyrie eleison.

KEIN Gloria | Tagesgebet | MB 93

Gott, du hast uns geboten,
auf deinen geliebten Sohn zu hören.
Nähre uns mit deinem Wort
und reinige die Augen unseres Geistes,
damit wir fähig werden,
deine Herrlichkeit zu erkennen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkei. AMEN.

Fürbitten

Auf Jesus Christus sollen wir hören. An ihn dürfen wir uns auch wenden in unseren Anliegen: Er führt uns ins Weite, er macht unsere Finsternis hell:

  • Herr Jesus Christus, wir bitten dich
    um Frieden für die Ukraine und Rettung für die vielen Menschen
    in den belagerten Städten und Ortschaften.
  • Wir bitten dich für alle,
    die den Verlust eines geliebten Menschen betrauern,
    die in ihrem Schmerz gefangen sind.
  • Wir bitten dich für die Menschen,
    die unter Krieg, Bürgerkrieg und Terror in ihren Ländern leiden
    und sich nach Frieden sehnen.
  • Wir bitten dich für alle Menschen,
    deren Alltag zerbrochen wurde durch Verlust des Berufes,
    durch Krankheit oder ein persönliches Schicksal.
  • Wir bitten dich für alle Menschen,
    die an ihre körperlichen oder seelischen Grenzen gelangt sind,
    die an Burnout leiden oder in Depressionen gefangen sind.
  • Wir bitten dich für alle unsere Verstorbenen,
    derer wir in Liebe gedenken, für alle, an die keiner mehr denkt,
    und für alle namenlos Beigesetzten.

Mit dir können wir Mauern überspringen. Du bist ein Gott, der Zukunft uns verheißt, ein Leben in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet | MB

Herr.
du hast uns im Sakrament
an der Herrlichkeit deines Sohnes Anteil gegeben.
Wir danken dir,
dass du uns schon auf Erden teilnehmen lässt
an dem, was droben ist.
Durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Gen 15,5–12.17–18

Unsere Erfahrung lehrt uns immer wieder,
das menschliche Treueversprechen nicht halten.
Gott ist treu, er steht zu seiner Zusage,
die für Abraham so unglaublich ist.
Wer glauben kann,
erfährt Gottes Gerechtigkeit,
die mehr ist als ein Ausgleich,
sondern dem Menschen erfüllt.

Hinführung zur zweiten Lesung | Phil 3,17 – 4,1 (oder 3,20 – 4,1)

Bis in unsere Tage gibt es Menschen,
die alles schön reden,
endloses Glück verheißen.
Zum Kern der christlichen Botschaft
gehört nicht nur Ostern, sondern auch das Kreuz.
Weder Leid suchen, noch ihm ausweichen,
im Blick auf das Kreuz seinen Weg vor Gott gehen.
Das macht Paulus in seinem Brief
an die Christen in Philippi deutlich.

Lesehinweis

Philippi | Betonung am zweiten i

Meditation

Ich sehne mich danach
mit Gott
auf den Berg Tabor
hinauf steigen zu dürfen.

Für eine Zeit
die eigene Anstrengung nicht scheuen
um auf diesem Weg
mich selbst zu spüren.

Für eine Zeit
aus dem Alltag entfliehen,
der mich ängstigt
mit seinen Botschaften

Für eine Zeit
ein Beter werden,
der aus der Stille
seine Kraft schöpft.

Mit dem Gebet
in die Zukunft gehen
auf der er mich begleitet
und führt.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

„Wir wollen drei Hütten bauen,
eine für dich,
eine für Mose und eine für Elija.“ (Lk9,33b)

Wir wollen es klar trennen,
Gesetz und Propheten
und Jesus mit seiner Botschaft der Liebe.

Und doch ist es nur eins,
Gebote und Prophetie,
in Jesus wird alles erfüllt.

Mit den zehn Geboten
zeigt Mose einen Weg
wie de Mensch Gottes Willen erfüllen kann.

In der Verkündigung des Elija
wird Gottes Nähe spürbar
und trägt auch in den dunklen Stunden.

Durch Jesus sind wir erlöst,
weil er durch die Nacht des Todes geht
und uns in seiner Auferstehung
eine Perspektive hinaus
über die Grenzen der Welt zeigt.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
22 C Fastenzeit – Sonntag 2 – Reminiscere
22 C Fastenzeit – Sonntag 2 – Hinführung und Meditation

%d Bloggern gefällt das: