Meditation zum 12. Sonntag Jahreskreis | Dominus fortitudo | B

Es gibt Grunderfahrungen des Lebens, die wohl jeder Mensch machen muss oder machen darf. Der Wechsel aus Sicherheit und Unsicherheit ge-hört dazu. Gerade waren wir uns unsere Sache und unseres Weges noch ganz sicher, bricht plötzlich ein Sturm herein und alles gerät ins Wanken, wird unsicher. Vor über einem Jahr waren es die Nachrichten über ein Vi-rus, das unseren Alltag und die Gesellschaft radikal umkrempelte.
Gut, wenn man in solchen Situationen auf Gott vertrauen kann, wenn man ihm zutraut, dass er uns nahe ist und die Macht hat zu retten und zu bergen, was verloren ist wie es der Psalmbeter sagt. Weiterlesen

Impulse zum 12. Sonntag Jahreskreis | Dominus fortitudo | B

Es gibt Grunderfahrungen des Lebens, die wohl jeder Mensch machen muss oder machen darf. Der Wechsel aus Sicherheit und Unsicherheit ge-hört dazu. Gerade waren wir uns unsere Sache und unseres Weges noch ganz sicher, bricht plötzlich ein Sturm herein und alles gerät ins Wanken, wird unsicher. Vor über einem Jahr waren es die Nachrichten über ein Vi-rus, das unseren Alltag und die Gesellschaft radikal umkrempelte.
Gut, wenn man in solchen Situationen auf Gott vertrauen kann, wenn man ihm zutraut, dass er uns nahe ist und die Macht hat zu retten und zu bergen, was verloren ist wie es der Psalmbeter sagt. Weiterlesen

Meditation zum 11. Sonntag Jahreskreis | Exaudi | B

Vor ein paar Jahren wurde ich zu einer Sterbenden gerufen, eine ältere Frau rang mit dem Leben. Immer wieder sagte sie, manchmal fast gebrochen: „Ich will nach Hause!“ und immer wieder die Antwort „Du bist zuhause!“
Nach Krankensalbung und Wegzehrung haben wir mit den Anwesenden noch gebetet und ich bin wieder nach Hause gefahren, am Morgen kam der Anruf, dass sie ganz friedlich eingeschlafen sei.

Ich musste immer wieder daran denken, spürte sie mehr, als wir, die um sie herumstanden, meinte sie unsere Heimat im Himmel von der Paulus heute im Brief an die Christen in Korinth spricht.
Heißt glücklich zu leben nicht vor allem mit der Vergänglichkeit des Lebens zu leben um einst in Gott die Fülle aller Sehnsucht zu erfahren? Weiterlesen

Impulse zum 11. Sonntag Jahreskreis | Exaudi | B

Vor ein paar Jahren wurde ich zu einer Sterbenden gerufen, eine ältere Frau rang mit dem Leben. Immer wieder sagte sie, manchmal fast gebrochen: „Ich will nach Hause!“ und immer wieder die Antwort „Du bist zuhause!“
Nach Krankensalbung und Wegzehrung haben wir mit den Anwesenden noch gebetet und ich bin wieder nach Hause gefahren, am Morgen kam der Anruf, dass sie ganz friedlich eingeschlafen sei.

Ich musste immer wieder daran denken, spürte sie mehr, als wir, die um sie herumstanden, meinte sie unsere Heimat im Himmel von der Paulus heute im Brief an die Christen in Korinth spricht.
Heißt glücklich zu leben nicht vor allem mit der Vergänglichkeit des Lebens zu leben um einst in Gott die Fülle aller Sehnsucht zu erfahren? Weiterlesen

Meditation zum 10. Sonntag Jahreskreis | Dominus illuminatio | B

Manche Dinge ändern sich nie, kann man manchmal resignierend hören. Der Umgang mit Schuld und Verantwortung ist ein Thema, das sich in Variationen in den Jahrtausenden der Menschheit immer wieder problematisch zeigt.

Wer ist bereit Schuld und Verantwortung anzuerkennen oder wer versucht sie mehr oder weniger geschickt und erfolgreich weiterzugeben oder abzuschieben.

In diesen Tagen erregt das Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx an Papst Franziskus aufsehen, weil einer den circulus vitiosus, die Spirale der Verstrickung, durchbricht und nicht an seinem Amt klebt, sondern Mut machen will aus dem Glauben einen neuen Aufbruch zu wagen. Das ist beachtens- und bemerkenswert, weil es der menschlichen Erfahrung zuerst entgegensteht, die uns schon im Buch Genesis von Adam und Eva berichtet wird. Weiterlesen

Impulse zum 10. Sonntag Jahreskreis | Dominus illuminatio | B

Manche Dinge ändern sich nie, kann man manchmal resignierend hören. Der Umgang mit Schuld und Verantwortung ist ein Thema, das sich in Variationen in den Jahrtausenden der Menschheit immer wieder problematisch zeigt.

Wer ist bereit Schuld und Verantwortung anzuerkennen oder wer versucht sie mehr oder weniger geschickt und erfolgreich weiterzugeben oder abzuschieben.

In diesen Tagen erregt das Rücktrittsangebot von Kardinal Reinhard Marx an Papst Franziskus aufsehen, weil einer den circulus vitiosus, die Spirale der Verstrickung, durchbricht und nicht an seinem Amt klebt, sondern Mut machen will aus dem Glauben einen neuen Aufbruch zu wagen. Das ist beachtens- und bemerkenswert, weil es der menschlichen Erfahrung zuerst entgegensteht, die uns schon im Buch Genesis von Adam und Eva berichtet wird. Weiterlesen

Meditation zum Hochfest Fronleichnam | Ssmae Corporis et Sanguinis Christi | B

Und sie bewegt sich doch! Also die Kirche ist beileibe nicht so starr wie es manche meinen. Gerade das heutige Fest, das Hochfest des Leibes und Blutes Christi setzt die Kirche sichtbar und erfahrbar in Bewegung. Dabei geht es nicht um hektische Bewegung wie wir sie allenthalben in unserer Welt erleben, die sich ebenso schnell wieder totläuft, sondern die Bewegung des Glaubens ist eine nachhaltige Bewegung. Weiterlesen

Impulse zum Hochfest Fronleichnam | Ssmae Corporis et Sanguinis Christi | B

Und sie bewegt sich doch! Also die Kirche ist beileibe nicht so starr wie es manche meinen. Gerade das heutige Fest, das Hochfest des Leibes und Blutes Christi setzt die Kirche sichtbar und erfahrbar in Bewegung. Dabei geht es nicht um hektische Bewegung wie wir sie allenthalben in unserer Welt erleben, die sich ebenso schnell wieder totläuft, sondern die Bewegung des Glaubens ist eine nachhaltige Bewegung. Weiterlesen

Impulse zum Dreifaltigkeitssonntag | Ssmae Trinitatis | B

Wenn Kinder die Welt entdecken, können sie ein Loch in den Bauch fragen. Sie finden immer wieder noch ein Warum… Auch der Philosoph Aristoteles hat so nach dem Grund der Welt gefragt und festgestellt, dass Leben immer Bewegung ist und dass die Bewegung von einem zum Anderen geht. So suchte er schließlich nach der ersten Ursache allen Lebens einen unbewegten Beweger (immotus movens).

So könnte man auch das Pfingstfest umschreiben, es bewegt sich ordentlich etwas, wenn Gottes Geist danieder fährt und die Freunde Jesu durcheinanderwirbelt. Bewegt und begeistert künden sie allen Menschen Gottes frohe Botschaft. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: