Meditation zum 2. Ostersonntag | Quasimodogeniti | B

2. Ostersonntag | Ostern B | Lesejahr B
Quasimodogeniti | Lektionar II/B, 193: Apg 4,32–35 | 1 Joh 5,1–6 | Joh 20,19–31

Meditation

Das kann nicht sein,
das ist Unsinn,
das ist doch nicht möglich!

Einer der vor unseren Augen
den Tod am Kreuz gestorben ist,
soll wieder lebendig sein?

Die Grenzen unserer Welt,
die Wege unseres Denkens
werden von Gott übertroffen.

Glauben heißt
das Unmögliche
als Wirklichkeit zu begreifen.

Offen sein für Gottes Zuspruch
in menschlich aussichtsloser Lage
und betend seine Nähe spüren.

Glauben wie Thomas,
der seinen Zweifel nicht verhehlt
und seinen Gott und Herrn anbetet.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Wenn der Zweifel in mir aufkommt,
dann mache ich die Türen zu
und verschließe mich.

Komm dann, Herr, auch zu mir,
öffne die Tür meines Herzens
und meines Innern.

Überwinde du die Grenzen,
die ich um mich herum aufrichte
um mich zurückzuziehen.

Zeig mir deine Wunden,
die mich erlöst haben und mir Kraft geben,
die eigenen Verwundungen zu tragen.

Stärke meinen Osterglauben,
dass er mich ganz durchdringt
und mir Mut macht
mein Leben darauf aufzubauen.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Liturgische Impulse
21 B Ostern – Sonntag 2 – quasimodogeniti
21 B Ostern – Sonntag 2 – Hinführungen und Meditation

%d Bloggern gefällt das: