Impulse zu Kirchweih

Kirchweih oder 29. Sonntag im Jahreskreis | Jahreskreis A | Lesejahr A
Consecratio parochiae
Lektionar I/A, 453-471: Jes56,1.6-7 | Hebr 12,18-19.22-24 | Lk 19,1-10 (468)

Beten kann ich überall, da brauche ich keine Kirche, können wir immer wieder hören. Und doch braucht es besondere Orte, heilige Orte, Orte voller Kraft. Wenn wir heute den Weihetag unserer Kirche feiern, dann feiern wir den sichtbaren Ort, an dem wir als Kirche in feiernder Gemeinde versammelt sind.

Die Botschaft von Gott, der Mensch wurde und sich bis zu seinem Leiden und Sterben in die Verfügbarkeit des Menschen gab, und der in Herrlichkeit auferstanden ist. So öffnet sich auch für uns die lebendige Hoffnung mit den Menschen aller Zeiten als Gemeinschaft von Glaubenden verbunden zu sein, als Gemeinschaft von Menschen, die eine persönliche Erfahrung mit Gott gemacht haben.
Preisen wir Christus, unseren Herrn, den Kyrios, dessen Kirche wir sind:

Kyrie

Herr Jesus Christus,
du bist in deiner Kirche. Kyrie eleison.
Du bist die Mitte der Gläubigen. Christe eleison.
Du vollendest die Kirche im Himmel. Kyrie eleison.

Gloria | Tagesgebet | MB 879

Großer und heiliger Gott, jedes Jahr
feiern wir den Weihetag dieses heiligen Hauses.
Höre auf die Bitten deines Volkes.
hilf uns, dass wir an diesem Ort
in rechter Gesinnung den heiligen Dienst vollziehen
und den Reichtum der Erlösungsgnade empfangen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN

Fürbitten

Als Kirche Jesu Christi vertrauen wir darauf, dass er alle Tage bei uns ist und rufen zu ihm:

  • Für die Kirche überall auf der Welt,
    dass sie stets die frohe Botschaft überzeugend verkündet
    zum Heil aller Menschen.
    Christus höre uns: [ALLE] Christus, erhöre uns.
  • Für die Christen, die im Glauben bedroht werden,
    dass sie immer neu auf Gott vertrauen können
    und so Friede und Zuversicht wächst.
  • Für alle, die den Mut verloren haben,
    die traurig und verzweifelt sind,
    sich abgelehnt und missverstanden fühlen
    um Menschen, die ihnen Sicherheit und Geborgenheit schenken.
  • Für alle, die sich in der Kirche engagieren und um andere sorgen,
    dass sie sich selbst dabei nicht verlieren
    und Kraft und Erfüllung finden.
  • Für unsere Verstorbenen,
    die nun zur Kirche des Himmels gehören,
    dass sie in der Erfüllung des Glaubens leben.

In dir, Herr unser Gott, sind wir geborgen und getragen. Als deine feiernde Gemeinde preisen wir dich heute und in alle Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet | MB

Herr, unser Gott,
am Weihetag dieser Kirche
haben wir das Opfer des Lobes dargebracht.
Mache diese Feier
für uns zur Quelle der Gnade und der Freude,
damit deine Gemeinde im Heiligen Geist
zum Tempel deiner Herrlichkeit wird.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN

Hinführung zur ersten Lesung | Jes 56,1.6-7

Gottes Liebe ist groß und weit,
jeder der bereit ist sich darauf einzulassen,
ist dem Herrn willkommen.
Menschliche Grenzen gelten nichts,
wo Gottes Zuversicht und Liebe herrscht.

Hinführung zur zweiten Lesung | Hebr 12,18-19.22-24

Nicht die Äußerlichkeiten,
die in der Welt so hoch bewertet werden,
zählen im Angesicht Gottes.
Lebendige Erfahrung seiner Nähe
prägt den Glaubenden
und trägt ihn über den Schein
zum Sein bei Gott.

Lesehinweis

Jesaja – Betonung auf dem ersten a

Meditation

Zachäus, komm schnell herunter!
Denn ich muss heute
in deinem Haus bleiben. (Lk 19,5b)

Um Jesus zu begegnen,
muss er herabsteigen,
vom Baum und vom hohen Roß.

Wenn ich Jesus begegnen will,
muss ich hinabsteigen,
die Sicherheit der Welt zurücklassen.

Gottesbegegnung
erfüllt den ganzen Menschen
und verwandelt ihn.

Wie die Gaben am Altar
aus Brot und Wein
zu Leib und Blut Christi werden. So werde auch ich mich verwandeln,
wenn ich wie Zachäus
zu ihm heruntersteige.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Wir sind Kirche,
eine Gemeinschaft von glaubenden Menschen,
die mit ihren Sorgen und Nöten,
mit Ängsten und Zweifeln
immer wieder vor Gott stehen.

Wir sind Kirche,
weil wir eine Erfahrung gemacht haben,
in der wir Gottes Nähe spüren konnten
und erleben durften,
dass er uns trägt.

Wir sind Kirche,
weil wir auf der Suche sind
offen für Gott und Welt
und Zeugnis geben
für seine Liebe. Wir sind Kirche,
weil wir nicht nur
im vordergründigen leben,
sondern uns nach Tiefe und Fülle
in unserem Leben sehnen

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
20 Lj A Jahreskreis – Sonntag 29 – Consecratio parochiae
20 Lj A Jahreskreis – Sonntag 29 – cp Hinführung und Meditation