Impulse zum 3. Adventsonntag | Gaudete | C

Gaudete | Lektionar III/C, 12: Zef 3,14–17 | Phil 4,4–7 | Lk 3,10–18

Wir sind mitten in den Vorbereitungen für das große Fest, das Fest der Geburt Jesu, sein Kommen in unsere Welt. Wie bei jedem Fest wird die Erwartung immer freudiger, je näher das Fest heranrückt.

So geht es auch uns in diesen Tagen. Überall sehen wir schon die festliche Beleuchtung und die vielen Zeichen für das kommende Fest. So trägt dieser dritte Adventsonntag auch den lateinischen Namen Gaudete – freuet euch.

Mit der Freude auf seine Ankunft in meinem Leben gehe ich in diesen Gottesdienst und diese Zeit

Rufen wir zu ihm, Jesus Christus, dessen Ankunft wir erwarten:

Kyrie

Herr, Jesus Christus,
wir bereiten dir die Wege.
Wir sehnen uns nach der Erfahrung deiner Nähe.
Wir erhoffen die Fülle als Geschenk von dir..

KEIN Gloria | Tagesgebet | MB 18

Allmächtiger Gott,
sieh gütig auf dein Volk,
das mit gläubigem Verlangen
das Fest der Geburt Christi erwartet.
Mache unser Herz bereit
für das Geschenk der Erlösung,
damit Weihnachten für uns alle
ein Tag der Freude und der Zuversicht werde.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

In der Freude des Advent, in der Freude der Vorbereitung auf das Fest der Geburt des Herrn, sehen wir auch die vielfältige Not unserer Zeit und rufen zu unserem Erlöser:

  • Menschen leben in der Erwartung deiner Ankunft.
    Lass die Freude der Erwartung ansteckend und motivierend sein.
  • Menschen leben in Angst vor Krankheit und Not.
    Zeige ihnen Wege nicht zu verzweifeln,
    sondern zuversichtlich das Leben zu gestalten
  • Menschen erfahren sich einsam und allein.
    Schenke ihnen Menschen, die das Miteinander gestalten
    und das Leben bunt und froh machen.
  • Menschen sind traurig.
    Tröste sie in ihrer Trauer und weite den Blick für deine Nähe.
  • Menschen sind am Ende des Lebens angekommen.
    Nimm sie auf in dein Reich
    und lass sie teilhaben am Fest deiner Gegenwart

Dein Kommen in die Welt erwarten wir. Wir danken dir, dass du uns adventlich in die Zukunft mit dir blicken lässt bis in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet | MB

Barmherziger Gott,
komm durch dieses heilige Mahl
uns schwachen Menschen zu Hilfe.
Reinige uns von Schuld
und mache uns bereit für das kommende Fest.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Zef 3,14–17

Im 7. Jahrhundert vor Christus wie heute
bauen die Mächtigen auf Reichtum und kriegerische Macht.
Bomben und Terror schaukeln sich so gegenseitig hoch.
Der Prophet Zefanja mahnte schon damals,
dass ein Neuanfang, der Heil schenkt,
nur im Blick und im Hören auf Gott gelingt.
So verkündet er dem ‚Rest Israels‘, der Tochter Zion,
in einem Jubellied Freude und Erlösung.

Hinführung zur zweiten Lesung | Phil 4,4–7

Im Brief an die Christen von Philippi,
wird seine enge Verbundenheit mit Paulus deutlich.

Die Freude am Glauben
und die Freude über die eigene Erlösung,
schenken Kraft und Zuversicht
mit den alltäglichen Mühen und Sorgen
zurecht zu kommen
und sich nicht von Ihnen bestimmen zu lassen.

Lesehinweis

Zefanja – Betonung auf dem ersten a
Philippi – Betonung auf dem pp

Meditation

Freut euch im Herrn
zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich:
Freut euch! (Eph 4,4)

Ja, aber es ist doch
in meiner Welt
noch so vieles in Unordnung,
so vieles unklar.

Wie soll ich mich freuen,
wenn ich den Kopf voll habe
mit Aufgaben und Sorgen,
die alle erledigt werden wollen.

Weil du nahe bist,
darf ich mich freuen,
weil du im Kommen bist,
kann ich zuversichtlich sein.

Es muss nicht alles passen,
weil du in mein Leben passt
und mir Mut machst
dir einen Platz zu bereiten.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Was sollen wir tun,
wenn vor lauter Aufgaben
kein Überblick mehr möglich ist?

Was sollen wir tun,
wenn wir uns
leer und antriebslos erfahren?

Was sollen wir tun,
wenn der Alltag nur noch
gewöhnlich und belanglos ist?

Was sollen wir tun,
wenn wir uns schuldig
an anderen oder uns selber erleben?

Was sollen wir tun,
wenn die einfachen Antworten der Welt
uns einfach nicht weiterhelfen?

Mensch sein und bleiben
aufmerksam werden,
Stille erleben
und hören, was Gott uns sagen will.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
21 C Advent – Sonntag 3 – Gaudete
21 C Advent – Sonntag 3 – Hinführungen und Meditation

%d Bloggern gefällt das: