Meditation zum Fest des hl. Stephanus | Weihnachten B

Heiliger Stephanus| Weihnachten B | Lesejahr B
Apertae sunt 
Lektionar II/B, 461: Apg 6,8–10; 7,54–60 | Mt 10,17–22 

Meditation

Stephanus, ein weihnachtlicher Mensch,
einer der Weihnachten erlebt und ernst genommen hat.
Das Geheimnis der heiligen Nacht
wurde zum Grundgeheimnis seines Lebens

„In jenen Tagen wirkte Stephanus voll Gnade und Kraft
große Wunder und Zeichen unter dem Volke.“(Apg 6,8).

Voll Gnade und Kraft.
Das erste, was gesagt wird.
Der Mann, der über sich selbst hinausgewachsen ist,
der Mensch, der alle menschlichen Grenzen hinter sich lässt,
der übermenschliche Möglichkeiten zur Verfügung hat,
weil er die Botschaft
von der Vergöttlichung des Menschen
ernst genommen hat:
dass die göttliche Kraft
und die göttliche Wirklichkeit
zur Verfügung steht
und in uns am Wachsen und Werden ist,
und dass deswegen der Raum,
der über dem gläubigen Menschen,
dem Christen, steht,
mehr ist als der nur menschliche Raum.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Als kleines Kind,
wehrlos und hilfsbedürftig
kam ER in die Welt.

Dem alle Macht gehört,
der unsagbar groß ist
macht sich klein für uns.

Ein Gott,
der uns den Weg zeigt
wie wir zueinander finden.

Den Weg der Liebe,
die achtsam ist für den anderen
und offen für Gottes Wort. So klein wollte ER werden,
dass wir den Mut haben
im Kleinen Gottes Größe zu ahnen

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Liturgische Impulse
20 B Weihnachten – Stephanus
20 B Weihnachten – Stephanus – Hinführung und Meditation

%d Bloggern gefällt das: