Meditation zum 5. Fastensonntag iudica | A

iudica | Lektionar I/A, 87: Ez 37,12b–14 | Röm 8,8–11 | Joh 11,1–45

Meditation

„Ich bin die Auferstehung
und das Leben.
Wer an mich glaubt,
wird leben, auch wenn er stirbt.“

Ein Glaube,
der die Grenzen sprengt,
die wir in der Welt
uns und anderen setzen.

Ein Glaube,
der Binden löst,
die uns fesseln an Aufgaben,
an Ansprüche und Gewohnheiten.

Ein Glaube,
der die Erfüllung sucht
nicht im körperlichen Dasein,
sondern in der Gegenwart Gottes.

Ein Glaube,
der über die äußerste irdische Grenze
über das Verwesen hinaus
Leben in Fülle schafft.

Ein Glaube,
der meine Existenz
schon aus dem Hier und Jetzt
in Gottes liebender Gegenwart weiß.

⇒ Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Liturgische Impulse
17 Lj A Fastenzeit – Sonntag 5 – iudica
17 Lj A Fastenzeit – Sonntag 5 – iudica – Meditation und Hinführungen

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Impuls zum 5. Fastensonntag iudica | A | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: