Impulse zum Pfingstfest C

Lektionar III/C, 226: Apg 2,1–11 | 1 Kor 12,3b–7.12–13 od Röm 8,8–17 | Joh 20,19-23 od Joh 14,15-19.23b-26       

Mit dem heutigen Pfingstfest begehen wir einen der Höhepunkte des Kirchenjahres. Wie viele Begriffe in unserer Kirche kommt auch der Name Pfingsten aus dem Griechischen und bedeutet: der Fünfzigste – nämlich der fünfzigste Ostertag.  Dieser Name steht als Programm, denn wir feiern heute wirklich ein Osterfest. Jesus Christus kehrt in der Auferstehung von den Toten heim zu seinem Vater, aber nicht, um der Welt und uns Menschen Ade zu sagen, sondern um für immer bei uns zu bleiben durch seinen Geist, den er verheißt und sendet. Dieses frohe Ereignis feiern wir heute.

Bereiten wir uns für das Kommen des Geistes, und bitten wir, dass er uns erleuchte und von Sünde und Schuld reinige:

Kyrie [oder GL 165]

Herr Jesus Christus,
du sendest deinen Geist in die Welt.
Du hast aus dem geist Gottes heraus gehandelt.
Dein Geist erneuert unseren Blick auf die Welt.

Gloria | Tagesgebet | MB 191

Allmächtiger, ewiger Gott,
durch das Geheimnis des heutigen Tages
heiligst du deine Kirche
in allen Völkern und Nationen.
Erfülle die ganze Welt
mit den Gaben des Heiligen Geistes,
und was deine Liebe
am Anfang der Kirche gewirkt hat,
das wirke sie auch heute
in den Herzen aller, die an dich glauben.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und wirkt in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Der heilige geist, der vom Vater und vom Sohn ausgeht, stärkt die Kirche mit Kraft und im Vertrauen. So bitten wir:

  • Herr, unser Gott. Sende deinen Geist allen Getauften, dass sie sich aufmachen zu den Menschen und die richtigen Worte finden, dein Evangelium als befreiende Botschaft zu verkünden.
  • Sende deinen Geist unserem Papst Franziskus, den Bischöfen und allen, die Verantwortung tragen, damit sie kluge Entscheidungen für die Zukunft der Kirche treffen.
  • Sende deinen Geist allen Menschen guten Willens für ein Miteinander, damit die Mauern des Hasses und des Stolzes zwischen den Völkern und Religionen fallen.
  • Sende deinen Geist allen Ängstlichen und Verzagten, damit sie Mut und Hoffnung schöpfen und zur Antwort auf deine Liebe fähig werden.
  • Sende deinen Geist unserer Gemeinde, damit wir deine Gaben in den anderen entdecken und langen Atem bewahren auf dem Weg zur Einheit im Glauben und in der Liebe.
  • Nimm dich unserer Verstorbenen an und schenke ihnen das österliche Leben in Fülle.

Gott, unser Vater, dein ist die Macht und die Kraft und die Herrlichkeit durch deinen Sohn im Heiligen Geist in alle Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet

Herr, unser Gott
du hast deine Kirche
mit himmlischen Gaben beschenkt.
Erhalte ihr deine Gnade,
damit die Kraft aus der Höhe, der Heilige Geist,
in ihr weiterwirkt
und die geistliche Speise sie nährt
bis zur Vollendung.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung: Apg 2,1–11

Die Juden feierten das Sieben-Wochen-Fest, Schawuot.
Sie erinnerten sich dabei an
den Bund Gottes mit den Menschen am Sinai.

Mit dem Heiligen Geist,
der die Jünger erfüllt und ihnen Mut und Kraft schenkt,
wird Gottes Bund auf neue Weise vertieft.
Wo Gottes Geist den Menschen erfüllt
und er aus diesem Geist handelt
ist das Gesetz der Zehn Gebote nicht mehr wichtig,
weil es die Jünger verinnerlicht haben.

Hinführung zur zweiten Lesung: Röm 8,8–17

Biblische Bildsprache geht oft über den Wortsinn hinaus.
Wenn wir heute vom Fleisch hören,
ist damit der sterbliche Mensch
mit seiner Begrenztheit gemeint.

Im Geist bricht er diese auf
und kann im Miteinander mit Gott und Menschen
in der ihm zugedachten  Freiheit leben.
Durch die Taufe ist dieser Geist
in uns grundgelegt und sind wir erlöst.

 

Meditation  (Pfingstsequenz)

Komm herab, o Heil‘ger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt,
strahle Licht in diese Welt.

Komm, der alle Armen liebt,
komm, der gute Gaben gibt,
komm, der jedes Herz erhellt.

Höchster Tröster in der Zeit,
Gast, der Herz und Sinn erfreut,
köstlich Labsal in der Not,

in der Unrast schenkst du Ruh,
hauchst in Hitze Kühlung zu,
spendest Trost in Leid und Tod.

Komm, o du glückselig Licht,
fülle Herz und Angesicht,
dring bis auf der Seele Grund.

Ohne dein lebendig Wehn
kann im Menschen nichts bestehn,
kann nichts heil sein noch gesund.

Was befleckt ist, wasche rein,
Dürrem gieße Leben ein,
heile du, wo Krankheit quält.

Wärme du, was kalt und hart,
löse, was in sich erstarrt,
lenke, was den Weg verfehlt.

Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.

Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.

oder

Die Wunder von damals müssen´s nicht sein,
auch nicht die Formen von gestern,
nur lass uns zusammen Gemeinde sein,
eins so wie Brüder und Schwestern,
ja, gib uns den Geist, deinen guten Geist,
mach uns zu Brüdern und Schwestern!

Auch Zungen von Feuer müssen´s nicht sein,
Sprachen, die jauchzend entstehen,
nur gib uns ein Wort, darin Wahrheit ist,
dass wir, was recht ist, verstehen,
ja, gib uns den Geist, deiner Wahrheit Geist,
dass wir einander verstehen!

Ein Brausen vom Himmel muss es nicht sein,
Sturm über Völkern und Ländern,
nur gib uns den Atem, ein kleines Stück
unserer Welt zu verändern,
ja, gib uns den Geist, deinen Lebensgeist,
uns und die Erde zu ändern!

Der Rausch der Verzückung muss es nicht sein,
Jubel und Gestikulieren,
nur gib uns ein wenig Begeisterung,
dass wir den Mut nicht verlieren,
ja, gib uns den Geist, deinen heiligen Geist,
dass wir den Mut nicht verlieren!

Lothar Zenetti

Segen [im MB]

Der gütige Gott
hat am heutigen Tag die Jünger
durch die Eingießung des Heiligen Geistes erleuchtet.

Er segne euch
und schenke euch
den Reichtum seiner Gaben. Amen.

Jenes Feuer,
das in vielen Zungen auf die Jünger herabkam,
reinige eure Herzen
und entzünde in euch die göttliche Liebe. Amen.

Der Heilige Geist,
der die vielen Sprachen
im Bekenntnis des Glaubens geeint hat,
festige euch in der Wahrheit
und führe euch vom Glauben zum Schauen. AMEN.

So segne und stärke euch der dreieine Herr,
der + Vater und
der + Sohn und
der Heilige + Geist. AMEN

Weitere Impulse
Meditation
Sequenz
16 Lj C Ostern – Pfingsten
16 Lj C Ostern – Pfingsten – Hinführungen und Meditation

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Meditation zum Pfingstfest | Spiritualität

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: