Meditation zum 5. Fastensonntag

Es war großartig auf dem Berg,
dort auf Tabor,
als Jesus verklärt wurde
vor den Augen der Jünger.

Es war dunkel und schwer,
dort in Getsemani,
als Jesus Tränen wie Blut vergoß,
den Jüngern die Augen zufielen.

Beides gehört zusammen,
beides erzählt von Gottes Sorge
um den Menschen
und seiner Chance Erfüllung bei Gott zu finden.

Verklärung und Blutstränen
beides meint Verherrlichung
offener Weg zum Vater, Erlösung des Menschen,
wo wir Gott suchen
und nicht in uns stecken bleiben.
Reinhard Röhrner

weitere Gedanken zum 5. Fastensonntag iudica

Lj B Fastenzeit – Sonntag 5 – Iudica – vollständige liturgische Hilfe

Lj B Fastenzeit – Sonntag 5 – Iudica – Hinführung und Meditation

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: