Impulse zum Aschermittwoch | B

Aschermittwoch| Fastenzeit B | Lesejahr B
Dies cinerum | Lektionar II/B, 65:
Joël 2,12–18 | 2 Kor 5,20 – 6,2 | Mt 6,1–6.16–18

Mit dem Aschermittwoch beginnen wir die vierzigtägige Fastenzeit vor Ostern. Wir bereiten uns auf die Feier von Leiden, Sterben und Auferstehen unseres Erlösers vor und dabei kann es nicht bei einem oberflächlichen Tun bleiben. Wir müssen uns aus unserem Innern heraus verwandeln.

So steht der Wandel über jeder österlichen Bußzeit. Nur durch den Wandel im eigenen Leben, kann die Erfahrung der Erlösung spürbar werden. So werden wir mehr und mehr bereit mit ganzem Herzen auf das Heilige Triduum zuzugehen und unsere Erlösung zu feiern:

Kyrie

Herr Jesus Christus,
du hast in der Stille gebetet. Kyrie eleison.
Du lebtest aus der Beziehung zum Vater. Christe eleison.
Im Fasten und Verzichten erfahren wir deine Nähe. Kyrie eleison.

Gloria | Tagesgebet | MB 77

Getreuer Gott, im Vertrauen auf dich
beginnen wir
die vierzig Tage der Umkehr und Buße.
Gib uns die Kraft zu christlicher Zucht,
damit wir dem Bösen absagen
und mit Entschiedenheit das Gute tun.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Lebendiger Gott, du rufst uns zur Umkehr, ermutigst uns, dass wir uns auf den Wandel hin zu dir einzulassen. Doch oft fällt es uns nicht leicht, die Richtung zu ändern und anders zu leben. Wir bitten dich:

  • Für alle, die im täglichen Einerlei ihres Lebens
    zu versinken drohen und keine Orientierung mehr sehen.
    Lass sie neu offen werden für dich und die Menschen.
  • Für alle, die sich in Schuld verstrickt haben
    und keinen Weg mehr sehen, aus ihr herauszufinden.
    Schenke ihnen die Kraft, neu zu beginnen.
  • Für alle, die in unserer Gesellschaft
    und der Kirche Verantwortung tragen.
    Schenke ihnen den Blick für die Not der Menschen
    und kreative Ideen der Hilfe.
  • Für alle Kranken und Alleingelassenen.
    Schenke ihnen Menschen, die sich ihnen zuwenden,
    die heilen und pflegen.
  • Für alle Gläubigen.
    Lass uns diese österliche Bußzeit bewusst begehen
    und schenke die Kraft und den Willen, neu zu beginnen.

Der Weg, den du uns zeigst, Herr, unser Gott, ist der Weg zum wahren Leben. Es ist der Weg zu Mitmenschlichkeit, Liebe und Gerechtigkeit. Hilf uns, diesen Weg zu gehen, auf dass wir mit dir leben in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet | MB

Barmherziger Gott,
stärke uns durch dieses heilige Mahl,
damit wir fasten können, wie es dir gefällt,
und durch die Feier dieser Tage Heilung finden.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Joël 2,12–18

Umkehr muss aus dem Herzen kommen,
wenn es nicht nur oberflächlich bleiben soll.
Der Prophet Joël ruft alle auf,
aus dem Innersten heraus
neu auf Gott zuzugehen.

Hinführung zur zweiten Lesung | 2 Kor 5,20 – 6,2

Jesus ließ sich unter die Sünder,
ja zu den Verbrechern zählen
um uns immer in jeder Situation nahe zu sein.
In jedem Versöhnungsweg ist er uns besonders nahe,
das erlebt auch Paulus mit der Gemeinde in Korinth.

Lesehinweis

Joël | sprich Jo – el

Meditation

Wandel und Aufbruch,
Mut und Umkehr,
meinen Weg suchen
inmitten der Welt.

Wandel im Blick
auf die Menschen,
auf die Welt
und auf Gott.

Wandel im Tun,
für die Menschen,
für die Welt
und für Gott. Sich selber verwandeln
und neu werden,
der ich bin
in Gottes liebenden Augen.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Vierzig Tage
will ich gehen
in die neue Welt.

Vierzig Tage
will ich versuchen
neu zu werden in der Welt.

Vierzig Tage
sind meine Chance
zu mir zu finden.

Vierzig Tage
ein Geschenk für mich
zur Tiefe meines Lebens zu finden. Vierzig Tage
neu leben und erleben
wie es sich anfühlt,
von ihm getragen und erlöst zu sein.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
21 B Fastenzeit Aschermittwoch
21 B Fastenzeit Aschermittwoch – Hinführung und Meditation

%d Bloggern gefällt das: