Impulse zum Oktavtag von Weihnachten| B

Oktavtag von Weihnachten – Neujahr| Weihnachten B | Lesejahr B
HF der Gottesmutter Maria
Lektionar II/B, 48: Num 6,22–27 | Gal 4,4–7 | Lk 2,16–21

Die Erwartungen an dieses Jahr sind hoch. Gerade weil Vieles im vergangenen Jahr ausfallen musste oder nicht möglich war, erwarten viele Menschen nun die Erfüllung ihrer Wünsche. So einfach wird das aber nicht sein. Auch die Sehnsucht, dass alles wieder so werden solle wie vor der Pandemie, wird sich nicht erfüllen.

Im Hochgebet der Messfeier beten wir acht Tage lang, ‚heute ist uns der Erlöser geboren‘. Der zeitlose Gott kam in die Zeit und machte die Zeit zur Zeit des Heiles. Zugleich feiern wir die Gottesmutter Maria, die uns den Erlöser geschenkt hat, weil sie offen war für Gottes Wort. Heilszeit wird dort erfahrbar, wo Menschen offen sind für Gott und nicht nur sich selbst im Blick haben, sondern sich im Dienst des Reich Gottes sehen.
So preisen wir unseren Herrn, den Kyrios, dessen Menschwerdung wir in diesen Tagen feiern:

Kyrie

Herr Jesus Christus,
Sohn der Jungfrau Maria. Kyrie eleison.
Du begleitest Anfang und Ende. Christe eleison.
Du führst uns zur Erlösung. Kyrie eleison.

Gloria | Tagesgebet | MB 48

Barmherziger Gott,
durch die Geburt deines Sohnes
aus der Jungfrau Maria
hast du der Menschheit das ewige Heil geschenkt.
Lass uns auch im neuen Jahr immer und überall
die Fürbitte der gnadenvollen Mutter erfahren,
die uns den Urheber des Lebens geboren hat,
Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN

Fürbitten

Man gab dem göttlichen Kind den Namen Jesus, Der HERR rettet. So rufen wir auch in den Sorgen des neuen Jahres zu ihm:

  • Für alle Christen, deren Herz zu Beginn dieses Jahres
    nicht von Freude und Zuversicht,
    sondern von Angst, Sorge und Unruhe erfüllt ist.
    Christus höre uns | Christus erhöre uns
  • Für alle, die aus dem Glauben ihre Bitten betend zu Gott tragen
    und darauf vertrauen, dass er ihnen beisteht.
  • Für alle Neugeborenen unserer Gemeinde,
    die in diesem Jahr auf deinen Namen getauft werden.
  • Für alle Kinder und Jugendlichen,
    die sich vorbereiten auf die Erstkommunion oder Firmung,
    um Kraft und Mut aus dem Glauben.
  • Für alle Vertreter des öffentlichen Lebens,
    die durch ihr Handeln Verantwortung tragen
    für den Frieden in unserem Land und in der Welt
  • Für alle, die in diesem Jahr in deine Herrlichkeit gehen
    und alle, die um sie trauern.

Du bist der Herr in Zeit und Ewigkeit, du begleitest uns in Höhen und Tiefen. Dafür danken wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Schlussgebet | MB

Herr, unser Gott
am Fest der seligen Jungfrau Maria,
die wir als Mutter deines Sohnes
und Mutter der Kirche bekennen,
haben wir voll Freude
das heilige Sakrament empfangen.
Lass es uns eine Hilfe sein,
die uns zum ewigen Leben führt.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Num 6,22–27

Beim Aufbruch in etwas Neues
ist der Segen Gottes besonders wichtig.
Das Volk Israel erfährt am Sinaï
Gott als einen der da ist und begleitet.
Die Segensworte Aarons über das Volk
gehören zu den Grundworten
der Zusage Gottes an den Menschen.

Hinführung zur zweiten Lesung | Gal 4,4–7

Paulus schreibt an die Christen in Galatien,
der heutigen Zentraltürkei,
dass mit Christus die Fülle der Zeit angebrochen ist,
weil der Zeitlose in Maria in die Zeit kam
um so alle Zeit zur Heilszeit werden zu lassen.

Wir werden in Christus zu Kindern Gottes
und dürfen zu ihm rufen „Abba, Vater“.

Lesehinweis

Lies: Sina – i
Abba – Betonung auf erstem A

Meditation

Als die Zeit erfüllt war,
sandte Gott seinen Sohn,
wurde aus dem schöpferischen Wort Gottes
sein leibhafter Sohn.

Erfüllte Zeit erlöst den Menschen
schenkt ihm das,
was ihn als Geschöpf ausmacht
und seinen Sinn erkennen lässt.

Angefüllte Zeit
erdrückt den Menschen
nimmt Raum und Zeit
macht ihn zum Getriebenen. Erfüllte Zeit möge uns
dieses neue Jahr schenken,
uns reich machen an Erfahrung und Freude
und aus dem Sinn das Leben gestalten.

Reinhard Röhrner

Meditation | Alternative

Die Hirten rühmten und priesen Gott,
dem sie in dem kleinen Kind
im Stall von Bethlehem begegneten.

Gott als Kind,
das vertrauen muss um zu leben,
um uns zu ermutigen ihm zu vertrauen.

Vertrauen und Liebe
lernen wir nicht aus Büchern und flotten Sprüchen,
sondern nur in der Erfahrung.

Gehen wir hinein in dieses Jahr,
voll Vertrauen und Liebe
um Gott zu rühmen und zu preisen,
der uns vertraut und uns liebt.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
20 B Weihnachten – Oktavtag
20 B Weihnachten – Oktavtag – Hinführungen und Meditation