Einen geistlichen Jahresrückblick wagen

Ein (dankbarer) geistlicher Jahresrückblick

Ein aufregendes Jahr neigt sich dem Ende zu. Viele Herausforderungen und neue Wege mussten beschritten werden. Manches ging zu Bruch, manches konnte neu entdeckt werden oder entstehen. Es lohnt sich dankbar Rückschau zu halten um zuversichtlich in die Zukunft zu gehen.

Angelehnt an den Tagesrückblick (examen generale | Gewissenserforschung) im Exerzitienbuch des Ignatius von Loyola.

Für einen Rückblick braucht man mindestens 20 Minuten. Suche einen ungestörten Ort. Bewegung ist zwar grundsätzlich gut, aber die Gefahr der Ablenkung ist dabei sehr groß. Es empfiehlt sich eine aufrechte Haltung einzunehmen, in der ich über die ganze Zeit gut verweilen kann.

In einem Jahr passiert unheimlich viel. Es geht dabei nicht nur um die Ereignisse, die man Tag für Tag, Woche für Woche oder Monat für Monat in Erinnerung ruft, sondern vor allem auch die Gefühle und Stimmungen, die wir damit verbinden, den Geschmack des Lebens.

Das braucht Zeit und man darf es langsam aufsteigen lassen. So kann auch manches versöhnend im Frieden zu Ende gehen, das noch mit einer harten Bruchkante in uns schmerzt. 

 

Ich richte mich aus, sammle mich und atme dreimal bewusst aus. Ich öffne mich mit dem Kreuzzeichen für Gott:
Im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Ich bitte Gott, mich beim Rückblick zu leiten:
Barmherziger Vater,
lass mich das vergangene Jahr
unter Deinem milden Licht anschauen.
.

Ich rufe mir Woche um Woche in Erinnerung. Ich lasse meinen Blick über die ausgebreitete Zeit schweifen.
Was erfüllt mich mit Dankbarkeit?
Für eine Sache danke ich Gott:
Herr, ich danke Dir für …

 

Ich lasse ein zweites Mal meinen Blick schweifen.
Was war verhakt, schwierig, schmerzhaft, überhitzt, lasch, unangenehm?
Das vertraue ich der Barmherzigkeit Gottes an:
Herr, in Deine Barmherzigkeit
lege ich das und das …

 

Nun wende ich noch meinen Blick
auf das kommende Jahr.
Herr, segne, was kommt.


Zum Abschluß bete:
Vater unser im Himmel …


Ich beende diese Zeit bewusst mit einem Kreuzzeichen und weiß mich vom dreieinen Gott behütet und getragen:
Im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes. Amen.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Jahreswechsel und Gottes Segen für das Jahr des Herrn 2022

 

Reinhard Röhrner

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: