Meditation zum 4. Fastensonntag Laetare | A

4. Fastensonntag Oculi | Fastenzeit A | Lesejahr A
Lektionar I/A, 80: 1 Sam 16,1b.6–7.10–13b | Eph 5,8–14
Joh 9,1–41 (oder 9,1.6–9.13–17.34–38)

Meditation

Gott selbst ist es,
der dem Blinden
die Augen öffnet,
einen Zugang zum Leben schenkt.

Auch wenn ich sehen kann,
bleibt mir Vieles unverständlich
begreife und Vieles nicht
und sehe nur schwer einen Weg.

Ich kann nicht allem und jedem
bis auf den Grund nachgehen
um es beurteilen zu können
und daraus Schlüsse zu ziehen.

So lehrt mich diese Krise,
dass ich vertrauen muss.
Meinen Gott vertrauen darf,
dass er mich begleitet und führt.

Ungewiss ist meine Zukunft,
dennoch bin ich voll Zuversicht,
dass er mich führen und meine Augen öffnen wird
für seine Gegenwart.

Inzwischen achte ich aufmerksam
auf mich und meine Mitmenschen
um die Spuren Gottes
im Durcheinander der Welt zu sehen

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Liturgische Impulse
20 Lj A Fastenzeit – Sonntag 4 – laetare
20 Lj A Fastenzeit – Sonntag 4 – laetare – Hinführung und Meditation