Impulse zum 21. Sonntag im Jahreskreis | B

21. Sonntag im Jahreskreis | 18. bis 34. Sonntag | Lesejahr B
Lektionar II/B,329: Jos 24,1–2a.15–17.18b | Eph 5,21–32 | Joh 6,60–69

Im alltäglichen Miteinander erleben wir immer wieder, dass wir durch offene oder versteckte Gewalt unsere Ziele durchsetzen und andere Menschen auf unsere Seite bringen. Macht scheint Gewalt zu brauchen. Im heutigen Evangelium ist das anders. Petrus gibt uns Zeugnis davon. Das Messiasbekenntnis im Johannesevangelium ist völlig anders als die berühmte Stelle bei Matthäus wo viel von macht die Rede ist. Bei Johannes ist die Sehnsucht in den Jüngern geweckt, die Sehnsucht nach Gott. So kann Petrus bekennen: Herr, wohin sollten wir gehen, Du hast Worte des ewigen Lebens. – Auch wir sind versammelt, weil wir diesen Jesus in unserer Mitte feiern, weil wir ihn im Brot und Wein als Speise und Trank in uns aufnehmen und zu ihm rufen, der uns Herrn ist, Kyrios, das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist und uns Speise zum ewigen Leben ist:

Kyrie | mit Gl 156

Herr Jesus Christus,
du bist das lebendige Brot.
Du bist der Sohn Gottes.
Du hast Worte ewigen Lebens.

Gloria | Tagesgebet | MB 232

Gott, unser Herr,
du verbindest alle, die an dich glauben,
zum gemeinsamen Streben.
Gib, dass wir lieben, was du befiehlst,
und ersehnen, was du uns verheißen hast,
damit in der Unbeständigkeit dieses Lebens
unsere Herzen dort verankert seien,
wo die wahren Freuden sind.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

„Du bist der Heilige Gottes“ sagt Petrus zu Jesus  und betont so, dass er sich ganz auf Gott verlassen will. So rufen auch wir in unseren Sorgen und Nöten zu Gott:

  • Für die Menschen, die in der Kirche
    den Glauben leben und verkünden.
    Lass sie überzeugend und mitreißend vom Reich Gottes reden
    und nach deinen Worten handeln.
  • Für die Menschen,
    die auf der Suche nach dem Sinn in ihrem Leben sind.
    Schicke ihnen Menschen,
    die ihnen von dir und der Liebe Gottes erzählen.
  • Für die Menschen, die sich verloren haben
    in Süchten oder der Vielfalt der Angebote und Möglichkeiten.
    Führe sie aus ihrer Enge in die Weite deiner Liebe.
  • Für uns selbst.
    Hilf uns aus dem Glauben an dich zu leben
    und Sinn in unserem Tun zu erfahren.
  • Für alle, die uns in die Ewigkeit voraus gingen,
    nimm sie auf in deine Pracht
    und tröste die Trauernden mit Hoffnung.

Wo wir nur Ende sehen, schenkt dein Wort neue Kraft und neues Leben, dafür danken wir dir jetzt und alle Tage unseres Lebens bis in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet

Herr, unser Gott,
schenke uns durch dieses Sakrament
die Fülle deines Erbarmens und mache uns heil.
Gewähre uns deine Hilfe,
damit wir so vor dir leben können,
wie es dir gefällt.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Jos 24,1–2a.15–17.18b

Nach dem Tod des Mose
führt Josua das Volk hinein in das verheißene „Land der Ruhe“.
Die Menschen damals wie heute
scheuen aber die klare und eindeutige Entscheidung für Gott,
wollen sich lieber alle Möglichkeiten offen halten.
Josua versammelt die Ältesten,
die ihre Fehler einsehen.
Alle Beziehungen, zu Gott oder Mitmenschen
brauchen eine klare Entscheidung dafür,
sonst sind sie nicht tragfähig.

Hinführung zur zweiten Lesung | Eph 5,21–32

Manche Worte verstören uns auf den ersten Blick,
weil sich unsere Wahrnehmung verändert hat.
Bei genauem Hinhören erschließt sich jedoch
die tiefere Wahrheit, die auch heute gültig ist.
Wo Menschen einander in Liebe begegnen,
sehen sie das, was hinter der Oberfläche ist.
Gott selbst ermutigt sie, in gegenseitiger Achtung und Liebe
miteinander umzugehen.

Lesehinweis

Meditation

„Herr, wohin sollten wir gehen?“,
sagt Petrus im Evangelium.
Er spricht mir aus der Seele,
wohin sollte ich gehen?

Hinein in die Welt?
Hinein in den Konsum,
in den Rausch von Macht und Gewalt?
Mich verlieren in die wechselnden Ziele der Zeit?

Ich möchte dir folgen,
deinen Weg für mich entdecken
und mich nicht mehr verrückt machen lassen,
von meinem Ich.

„Du bist der Heilige Gottes!“,
sagt Petrus im Evangelium
und ich möchte ihm zustimmen
mit meinem Leben und Handeln.

Bei dir komme ich zur Ruhe,
bei dir finde ich Frieden,
du machst mich heil,
ja bei dir erfahre ich Heiligkeit.

⇒ Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
18 Lj B Jahreskreis – Sonntag 21
18 Lj B Jahreskreis – Sonntag 21 – Hinführungen und Meditation

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.