Impulse zum Palmsonntag | C

Sechster Fastensonntag | palmarum| Fastenzeit| Lesejahr C
Lektionar III/C, 113: Einzug Lk 19,28–40
Jes 50,4–7 | Phil 2,6–11 | Lk 22,14 – 23,56

In den letzten Wochen haben wir durch Fasten und Gebet versucht unser Leben zu erneuern und wieder an Gott auszurichten. Mit der Heiligen Woche oder Karwoche gehen wir dem Höhepunkt des Kirchenjahres entgegen, den Feiern von Leiden und Sterben Jesu Christi, seiner Ruhe im Grab und der Feier seiner Auferstehung.

Heute wollen wir mitunserem Erlöser in seine Stadt Jerusalem einziehen, mit den Menschen Hosianna rufen und ihn in unser Herz aufnehmen, dass wir die Tage des Leidens und Sterbens bestehen und zuversichtlich seiner und unserer Auferstehung entgegen gehen.

Segnung der Palmzweige: [MB]

Allmächtiger, ewiger Gott,
segne + diese grünen Zweige,
die Zeichen des Lebens und des Sieges,
mit denen wir Christus, unserem König, huldigen.
Mit Lobgesängen begleiten wir ihn in seine heilige Stadt;
gib, dass wir durch ihn zum himmlischen Jerusalem gelangen,
der mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.

Er besprengt (ohne Begleitgebet) die Zweige mit Weihwasser.

Evangelium Lk 19,28–40

Zur Prozession

Liebe Schwestern und Brüder!
Wie einst das Volk von Jerusalem Jesus zujubelte,
so begleiten auch wir jetzt den Herrn und singen ihm Lieder

Einzug ohne Prozession

In den letzten Wochen haben wir durch Fasten und Gebet versucht unser Leben zu erneuern und wieder an Gott auszurichten. Mit der Heiligen Woche oder Karwoche gehen wir dem Höhepunkt des Kirchenjahres entgegen, den Feiern von Leiden und Sterben Jesu Christi, seiner Ruhe im Grab und der Feier seiner Auferstehung.

Heute wollen wir mitunserem Erlöser in seine Stadt Jerusalem einziehen, mit den Menschen Hosianna rufen und ihn in unser Herz aufnehmen, dass wir die Tage des Leidens und Sterbens bestehen und zuversichtlich seiner und unserer Auferstehung entgegen gehen.

Huldigen wir dem König in unserer Mitte und rufen wir ihn, unseren Herrn und Kyrios, um sein Erbarmen an:

Kyrie

Herr Jesus Christus,
du bist den Weg nach Jerusalem gegangen. Kyrie eleison.
Im Triumph bist du in deine Stadt eingezogen. Christe eleison.
Mit dem Kreuz musstest du die Stadt verlassen. Kyrie eleison.

Tagesgebet | MB 123

Allmächtiger, ewiger Gott,
deinem Willen gehorsam,
hat unser Erlöser Fleisch angenommen,
er hat sich selbst erniedrigt
und sich unter die Schmach des Kreuzes gebeugt.
Hilf uns,
dass wir ihm auf dem Weg des Leidens nachfolgen
und an seiner Auferstehung Anteil erlangen.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Lasst uns gemeinsam zu unserem König Jesus Christus rufen, der auf einem Esel in seine Stadt Jerusalem einzog und auf dem Kreuzesthron die ganz Welt erlöst hat. 

  • Du bist als König auf einem Esel
    in deine Stadt gekommen um zu dienen.
    Steh allen Mächtigen bei,
    dass sie das Wohl der ihnen anvertrauten im Blick haben.
    Christus höre uns. – Christus erhöre uns.
  • Du trägst eine Dornenkrone
    Begleite die Menschen, die Leiden unter Hunger und Vertreibung,
    unter Terror und Krieg.
  • Du hast den Mantel des Spotts getragen.
    Stärke alle, die ausgelacht und verspottet werden,
    die unter Mobbing leiden
    und seelischen und körperlichen Druck aushalten müssen.
  • Du hast den Menschen von Gottes Liebe erzählt.
    Lass alle Menschen, die Angst haben oder verzweifelt sind
    deine Nähe spüren.
  • Du bist freiwillig den Weg bis zum Tod gegangen.
    Nimm die Verstorbenen auf in deine Liebe,
    und tröste die Angehörigen und Freunde.

Wir preisen Dich, Herr Jesus Christus, denn du bist unser wahrer König und Herr. Dein Königtum überdauert die Zeit. Deshalb preisen wir dich in alle Ewigkeit. Amen.

Schlussgebet

Herr, unser Gott,
du hast uns im heiligen Mahl gestärkt.
Durch das Sterben deines Sohnes
gibst du uns die Kraft,
das Leben zu erhoffen, das uns der Glaube verheißt.
Gib uns durch seine Auferstehung die Gnade,
das Ziel unserer Pilgerschaft zu erreichen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Jes 50,4–7

In der Exilszeit des Volkes Israel
zeigen die Gottesknechtslieder Jesajas
einen neuen Weg,
der nicht die Spirale der Gewalt weiter treibt,
sondern die Gewalt erträgt.
Schon früh erkannten die Christen in Jesus den,
der Leid und Tod auf sich nimmt,
damit die Menschheit erlöst wird.
Heil und Erlösung ist ein Geschenk,
es kann nicht mit Gewalt durchgesetzt werden.

Hinführung zur zweiten Lesung | Phil 2,6–11

In dem Christuslied des Philipperbriefes
zeigt sich Jesu Liebe und Offenheit.
Wer sich an dieser Offenheit des Herzens orientiert,
kann eine neue Dimension der Gottesbegegnung erfahren,
ja wer bereit ist
den irdischen Weg bis ganz nach unten zu gehen,
wird in Gottes Höhe ankommen

Lesehinweis

Meditation

Hosanna, dem Sohne Davids,
hochgelobt, sie der, der kommt im Namen des Herrn!

Gott loben,
ihn ehren und sich verneigen,
weil er allein es wert ist.
So rufe ich ihm zu:

„Ich tue es,
weil Du dieses Sich-Beugens würdig bist.
Ich habe erkannt,
dass Du nicht nur Wirklichkeit bist,
sondern auch Wahrheit;
nicht nur die Macht,
sondern auch das Gute;
nicht nur Wucht und Gewalt,
sondern auch der unendliche Wert
und der Sinn einfachhin bist.“

Ich juble dir zu,
weil ich mich so
meiner Erlösung entgegenstrecke.

Reinhard Röhrner | mit einem Zitat von Romano Guardini

Weitere Impulse
Meditation
19 Lj C Fastenzeit – Sonntag 6 – palmarum
19 Lj C Fastenzeit – Sonntag 5 – palmarum – Hinführung und Meditation

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: