Impulse zu 12. Sonntag im Jahreskreis | A

12. Sonntag im Jahreskreis | Jahreskreis A | Lesejahr A
Dominus| Lektionar I/A, 278: Jer 20,10–13 | Röm 5,12–15 | Mt 10,26–33

„Mir kann Keiner etwas, ich habe keine Angst!“ – So kann man Menschen reden hören, die sich groß gebärden, um die eigene Angst zu leugnen oder sie durch eigenes Tun kleinreden wollen.

Wovor haben sie Angst? Es gibt ganz unterschiedliche Dinge, die uns Angst einflößen. Mit den Augen der Angst wirkt vieles bedrohlicher als es in Wahrheit ist. Andererseits ist vieles beängstigende mit der nötigen Sicherheit betrachtet gar nicht mehr so bedrohlich.
„Habt keine Angst“, hören wir heute Jesus im Evangelium sagen. Das ist nicht immer leicht. Es setzt ein tiefes Vertrauen auf Gott voraus. Vertrauen ist ein Ausdruck unseres Glaubens. Jesus hat selbst gezeigt, dass er bis zum Tod am Kreuz auf Gott vertraute mitten durch die Nacht von Getsemani und des Karfreitags und so auch uns die Herrlichkeit des Ostermorgens verheißen.

Preisen wir unseren Erlöser, den Kyrios, in unserer Mitte

Kyrie

Herr Jesus Christus,
du sagst uns: Fürchtet euch nicht! Kyrie eleison.
Du bist bei uns in unserer Angst und Verzweiflung. Christe eleison.
Mit dir bestehen wir die Unsicherheiten des Lebens. Kyrie eleison.

Gloria | Tagesgebet | MB 221

Heiliger Gott, gib, dass wir deinen Namen
allezeit fürchten und lieben.
Denn du entziehst keinem deine väterliche Hand,
der fest in deiner Liebe verwurzelt ist.t.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Erlöser,
der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Gott, unser Vater, in aller Unsicherheit und Bedrohung, in allen Gefahren und Ängsten dürfen wir uns auf deine Hilfe und Treue verlassen. Darum beten wir voll Vertrauen zu dir:

  • Für die Christen, die um ihres Glaubens willen verfolgt werden:
    bestärke sie in der Treue und Ausdauer!
  • Für uns, denen oft der Mut fehlt,
    dich vor den Menschen zu bekennen:
    nimm von uns alle Angst und Menschenfurcht
    und mehre unseren Glauben!
  • Für alle, die aus der Bahn geworfen und ohne Hoffnung sind:
    lass sie in dir Halt und Geborgenheit finden!
  • Für die Priesteramtskandidaten, die sich auf die Weihe vorbereiten:
    Schenke ihnen die Gnade deiner Nähe
    und sende sie als lebendige Zeugen in die Welt.
  • Für die Opfer von Krankheiten, Kriegen und Terror:
    Nimm sie auf in deinen Frieden und die Freude des Himmels!

Gott, du bist uns nahe und stehst uns bei, wenn unsere Kraft am Ende ist. Auf dich können wir bauen; dir können wir vertrauen. Dafür danken wir dir und preisen dich mit deinem Sohn Jesus Christus jetzt und alle Tage. . Amen.

Schlussgebet | MB

Gütiger Gott, du hast uns
durch den Leib und das Blut Christi gestärkt.
Gib, dass wir niemals verlieren,
was wir in jeder Feier der Eucharistie empfangen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung | Jer 20,10–13

Wer sich auf Gott verlässt,
kann auf ihn bauen.
Auch wenn man in der Welt dafür
nicht selten Spott und Hohn erntet.
In seinem Klagelied schreit der Prophet Jeremia
seine Einsamkeit und Verlassenheit
seinem Gott entgegen.
Dennoch bleibt er ihm und dem Auftrag treu,
denn Gott verlässt ihn nicht.

Hinführung zur zweiten Lesung | Röm 5,12–15

Mit dem wohl letzten Brief des Apostels Paulus
an die Christengemeinde in Rom
fasst er seinen Glauben zusammen.
Der Vergleich Adam mit Christus
zeigt, dass der Mensch in seiner Freiheit sündigen kann,
obwohl er in Christus schon erlöst ist

Lesehinweis

Meditation

Es gibt viel
vor dem ich mich fürchte,
Es gibt viel,
was mir Angst macht.

Je mehr ich darauf achte
um so tiefer wird die Angst
und umso mehr
fürchte ich mich.

Groß und mächtig
gebärdet sich vieles
in meinem Alltag,
das mich fürchten lehrt.

In der Ehrfurcht
kann ich alle Furcht
mit einem Male überwinden
und Freiheit atmen.

In der Ehrfurcht
vor Gott, Welt und Menschen
nehme ich eine neue Perspektive ein,
die mich offen leben lässt.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
20 Lj A Jahreskreis – Sonntag 12
20 Lj A Jahreskreis – Sonntag 12 – Hinführung und Meditation