Impulse zum ersten Advent | A

Erster Advent | Advent| Lesejahr A
Lektionar I/A, 3: Jes 2,1–5 | Röm 13,11–14a | Mt 24,37–44 oder Mt 24,29–44

Heute beginnen wir den Advent, den die Vorboten schon seit Monaten in den Auslagen der Geschäfte ankündigen.  Endlich mögen wir sagen, nicht nur Kinder, die ihren Adventskalender schon sehnsüchtig anschauen.

Tannenzweige und Lichterglanz, Glühwein und Plätzchen, Adventskalender und Christkindelmarkt, Nikolaus und Barbarazweige – viele Zeichen und Bräuche in der Adventszeit berühren unser Gemüt. Die vielen Lichter weisen uns auf das eine Licht hin, das uns trotz mancher Dunkelheiten auf die Erfüllung unseres Lebens hoffen lässt. Sie machen uns auf den aufmerksam, der uns und der ganzen Welt Sinn und Hoffnung geben will. Der Adventskranz in unseren Häusern und in der Kirche bringt die Hoffnung zum Ausdruck: Die Ankunft des Menschensohnes steht bevor, zu ihm rufen wir:

Kyrie | oder Gl 158 Tau aus Himmelshöhn

Herr Jesus Christus,
Du kommst in diese Welt. Kyrie eleison.
Du willst in den Herzen der Menschen erfahrbar sein. Christe eleison.
Du erleuchtest die Dunkelheit der Welt. Kyrie eleison.

Gloria | Tagesgebet | MB 1

Herr, unser Gott,
alles steht in deiner Macht;
du schenkst das Wollen und das Vollbringen.
Hilf uns, dass wir auf dem Weg der Gerechtigkeit
Christus entgegengehen
und uns durch Taten der Liebe
auf seine Ankunft vorbereiten,
damit wir den Platz zu seiner Rechten erhalten,
wenn er wiederkommt in Herrlichkeit.
Er, der in der Einheit des Heiligen Geistes
mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. AMEN.

Fürbitten

Herr Jesus Christus, du rufst uns auf, wachsame Christen zu sein.
Die Kraft deines Geistes erbitten wir von dir, um uns vor Gleichgültigkeit und Lauheit zu bewahren:

  • Hilf uns, in Enttäuschungen das lebendige Streben
    nach dem möglichen Guten nicht aufzugeben.
    Christus, höre uns | Christus erhöre uns
  • Öffne unsere Augen, damit wir erkennen,
    welches Glück und welchen Segen
    wir oft anderen durch unsere Zuwendung gewähren.
  • Lass uns spüren, wo wir unsere Mitmenschen
    in unseren Erwartungen überfordern.
    Segne alle, die uns und anderen gute Wegbegleiter sind
  • Stärke uns in der Bereitschaft,
    dich in deinem Anruf an uns
    und deinen Willen ernst zu nehmen.
  • Lass jene deine besondere Hilfe erfahren,
    denen wir nicht helfen können.
  • Nimm alle Verstorbenen auf in die Wohnung,
    die du für uns alle bereitet hast
    und tröste die Trauernden mit der Hoffnung.

Herr Jesus Christus, nicht erst am Ende der Tage willst du an uns herantreten. Schon in diesem Leben möchtest du uns begegnen und an unserer Seite sein. Dafür danken wir dir alle Tage bis in Ewigkeit. AMEN.

Schlussgebet

Herr, unser Gott,
du hast uns an deinem Tisch
mit neuer Kraft gestärkt.
Zeige uns den rechten Weg
durch diese vergängliche Welt
und lenke unseren Blick auf das Unvergängliche,
damit wir in allem dein Reich suchen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. AMEN.

Hinführung zur ersten Lesung |Jes 2,1–5

Menschen sehnen sich nach Frieden
und doch bestimmt immer wieder
Streit und Krieg den Alltag vieler.
Der Prophet Jesaja beginnt mit seiner Vision
von der Wallfahrt der Völker
und dem Frieden unter den Menschen,
wenn aus Schwertern Pflugscharen werden,
wird klar, dass das Gegeneinander
dem Miteinander gewichen ist.

Hinführung zur zweiten Lesung | Röm 13,11–14a

Wir wissen ja meist, was richtig ist
und brauchen doch immer wieder einen Weckruf.
Paulus ruft uns dazu auf,
dass wir das Heil Gottes unmittelbar erwarten
und nicht auf irgendwann verschieben,
dass wir als Christen das Licht Gottes
in den grauen und düstern Alltag der Welt tragen.

Lesehinweis

… 

Meditation

Advent – Zeit des Wartens.
Warten auf die kommenden Tage,
vor allem auf Weihnachten.
Ungeduldiges warten und nicht selten
schon ein vorwegnehmen,
weil wir nicht warten wollen oder können.

Advent – Zeit der Erwartung.
Erwarten und sich vorbereiten,
beginnen sich zu verändern,
neu ausrichten an Gott,
meinen Weg mit Gott und auf ihn hin suchen.

Advent – Warten und Erwarten.
Die Zeit als Geschenk wahrnehmen,
diese Tage nutzen
um sich vorzubereiten
um selbst ganz bereit zu werden
Gott zu empfangen
in meinem Leben
in meinem Herzen.

Reinhard Röhrner

Weitere Impulse
Meditation
Segnung des Adventskranzes
19 Lj A Advent – Sonntag 1
19 Lj A Advent – Sonntag 1 – Hinführung und Meditation